Upcycling fürs Brot

Hocker aus alten Koffern, Boote aus Regalen und Taschen aus LKW-Planen. Wer kennt sie nicht, die alten Gegenstände, denen neues Leben eingehaucht wird. Man nennt das Upcycling. Dabei bekommen Materialien ein neues Aussehen und sie werden aufgewertet. Es gibt viele Tipps für jeden im Netz, beispielsweise auf living at home oder auf dawanda. Das Grundprinzip von Upcycling ist: Weniger Abfall produzieren und Gegenstände nicht wegschmeißen, sondern anderweitig weiter nutzen. Ganz nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit.

Was für alte Gegenstände gilt, gilt übrigens auch für Brot. Gerade jetzt, während der Osterfeiertage passiert nämlich möglicherweise Folgendes: Die Familie kommt zum Osterbrunch zusammen und wir stellen dann fest: Ups! Zu viel Brot gekauft, da ist wieder was übrig. Unser Tipp deshalb: Brot neu zubereiten, mit anderen Zutaten kombinieren, originell aufwerten – und es sich nochmal schmecken lassen. Hier zwei Rezept-Tipps, für euer Brot-Upcycling:

Brotsalat (für vier Portionen):

Ca. 100ml warmer Balsamico-Essig
200 g übrig gebliebenes Brot/ 3-4 trockene Brötchen in Scheibchen geschnitten
400g reife Tomaten, geviertelt
100g gehackte Oliven, schwarze und grüne gemischt
20 Kapern oder Kapernäpfel
Salz, Pfeffer, Zucker
Olivenöl
1 Bund Petersilie, oder Basilikum, fein geschnitten

Das Brot auf einem Blech auslegen. Den Essig warm machen und auf das Brot träufeln. Reife Tomaten in Stücke vierteln und Oliven zerhacken. Kapern im Sieb abtropfen lassen, Petersilie oder Kräuter wie Basilikum feinhacken und alles zusammen unter das Brot mischen, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Fertig! Übrigens, der Salat ist mit Gurke, Paprika, Fetakäse, Zwiebeln oder was einem sonst noch so einfällt variierbar

Semmelknödel (für vier Portionen):

Schmeckt gebraten sehr lecker, mit frischem Frühlingssalat!

5 in Stücke geschnittene trockene Semmel
250 ml warme Milch
1 Ei
1 große Zwiebel (fein gehackt)
1 Bund Petersilie (ebenfalls fein hacken)
70g Butter
ca. 50g Semmelbrösel

Brötchen klein schneiden, in eine Schüssel geben. Zwiebel und Petersilie fein hacken (geht super mit Fissler Universalzerkleinerer), beides in Butter kurz anschwitzen. Nicht zu heiß, damit sie nicht braun werden. Dann unter die Brötchenwürfel mischen. Die Milch heiß werden lassen, über die Brotwürfel gießen. Etwa 10 Minuten ziehen lassen. Eier aufschlagen, verquirlen, mit Salz und Pfeffer und wer will mit (bisschen!) Muskat würzen, zu den Milch-Brötchen geben, dann rühren und kneten. Wenn es zu nass, klebrig ist, etwas Semmelbrösel einrühren. Mit nassen Händen (dann klebt es nicht so) tennisballgroße Knödel in der Hand formen und sie in siedendem, aber nicht sprudelndem Wasser (Salzwasser oder Brühe) 20 Minuten ziehen lassen, bis sie nach oben steigen. Mit Kelle oder Sieb herausnehmen, in einer Pfanne goldbraun anbraten und einen feinen Salat dazu servieren.

Bild (c) Hans, pixabay.com