• K&U engagiert sich sozial

    Eine Initiative unserer Mitarbeiter

Unser Engagement

Eine Initiative unserer Mitarbeiter

„Helfen helfen“ ist eine Initiative, die durch unsere Mitarbeiter ins Leben gerufen wurde: Seit Jahren tragen sie sämtliche Trinkgelder unserer Kunden zusammen und sorgen dafür, dass sie für einen guten Zweck eingesetzt werden. Auf diesem Wege finden Jahr für Jahr hohe fünfstellige Euro-Beträge ihren Weg zu Vereinen, Hilfswerken, sozialen Einrichtungen und vielem mehr. „Helfen helfen“ bedeutet: Wir unterstützen jene, die selbst zu helfen bereit sind und dies Tag für Tag auf ein Neues beweisen.

Wir sind unseren Mitarbeitern hierfür nicht einfach nur dankbar – es macht uns richtig stolz, dass unser Team auf diesem Wege zeigt, wie groß es ist:
Wahre Größe zeigt sich, wo man sich zugunsten eines anderen zurücknimmt – und bereit ist, das zu teilen, was man zu teilen imstande ist.

„Helfen helfen“ hat sich dies zum Prinzip gemacht – und die Dankbarkeit, die uns bei jeder Spendenübergabe entgegengebracht wird, wiegt den erbrachten Einsatz doppelt und dreifach wieder auf.

5.000 Euro für sozial engagierte Cheerleader

Ein „getanztes Dankeschön“ erhielten wir bei der Spendenübergabe im Scheck-in-Center Weisenau.

Die Spende soll als Finanzspritze beim Kauf eines dringend benötigten neuen Mannschaftsbusses Verwendung finden. „Noch rund 12.000 Euro sind von uns zu bezahlen und wir hoffen noch auf den ein oder anderen Sponsor, der uns unterstützt.“, berichtet Trainer Jeremy D. Frei.

Die Chaote-Cheerleader touren über das ganze Jahr hinweg und treten häufig für den guten Zweck bei Benefizaktionen auf. Sie engagieren sich für die Kinderkrebshilfe Mainz und für KidiCare der Mainzer Johanniter – sowohl mit Auftritten an sich als auch durch ehrenamtliche Arbeit.

3.000 Euro für die Aktion Kinderschutz

Mit 3.000 Euro unterstützen wir das Vorhaben des Karlsruher Vereins „Aktion Kinderschutz“, der dabei ist, diverse Grundschulen mit Lehrmaterial zur Prävention gegen sexuelle Übergriffe an Kindern auszustatten. Bücher wie „Lisa entdeckt die Welt“ und „Paul entdeckt die Welt“ sollen den Kindern auf einfache Art und Weise vermitteln, wie sich Minderjährige bei sexuellen Übergriffen selbst schützen können.

5.000 Euro für ein Kinderbildungszentrum

Mit 5.000 Euro unterstützen wir die Kinderbildungsarbeit der Diakonie Saar in Saarbrücken-Malstatt und übergaben unsere Mitarbeiterspende an Petra Leidinger-Weisang, Mitarbeiter der Diakonie im Kinderbildungszentrum (KIBIZ) und Abteilungsleiter Wolfgang Schönberger.

Mit der Spende soll nun der Bereich „Erlebnis- und Natur pädagogik ausgebaut werden. Dazu gehören Freizeiten, bei denen die Natur erkundet wird, aber auch Zoo-Besuche. Ziel der Arbeit der Arbeit mit Kinder und Eltern im KIBIZ sei es, unter dem Motto „Gute Bildung für alle“ Kinderarmut schon frühzeitig entgegenzusteuern, sagte Schönberger. Als Dank übereichte leidinger-Weisang ein großformtiges Bild, das in einem Kunstprojekt des KIBIZ entstanden ist.

Das KIBIZ in der Kirchbergschule in Saarbrücken-Malstatt bietet Kindern und ihren Familien Raum, um gemeinsam zu lernen: ob in den Bereichen Musik, bildnerisches Gestalten oder Sport. Dabei wird der Lernort Schule zum Erlebnisort. Zu den Angeboten des KIBIZ gehören unter anderem Vorlesestunden, Kunstprojekte, Theater-Werkstätten, Sprachkurse, Kochkurse für Eltern und Kinder,  Eltern-Kind-Turnen, Mütterberatung, Baby-Club und vieles mehr.

300 Kinder von Null bis 12 Jahren und über 60 Eltern nutzen pro Jahr die täglichen Bildungs- und Kreativ-Angebote. Schulische und außerschulische Bildung werden verknüpft, etwa wenn es um das Thema  gesunde Ernährung geht. Das KIBIZ entfaltet bei Kindern und Eltern Kräfte, vermittelt Spaß am Lernen und setzt Kreativität frei. Weitere Ziele sind die Stärkung von Erziehungskompetenzen und die Förderung des sozialen Zusammenhalts.

2.000 Euro für Leukämiekranke

2.000 Euro gehen an die Stefan-Morsch-Stiftung, der Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke.

Bruno Zimmer vom Vorstand der gemeinnützigen Stiftung ist begeistert vom Engagement der Bäckerhaus Ecker Mitarbeiter: „Hilfe für Leukämiekranke ist eine Investition ins Leben! Danke!“ Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an Leukämie.

Bruno Zimmer erklärt: „Die Stefan-Morsch-Stiftung betreibt mit viel Engagement und Know-how Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Einen Teil unserer Aufklärungsarbeit leisten wir direkt in Unternehmen. So haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder mit großen Konzernen wie etwa auch der Post AG dazu aufgerufen sich typisieren zu lassen.“ Er erklärt: „Dabei ist nicht die Größe des Kooperationspartners entscheidend, sondern der Wille zu helfen. Flankiert von einer finanziellen Unterstützung wie sie jetzt das Bäckerhaus Ecker geleistet hat, konnte schon vielfach geholfen werden. Unsere Arbeit als gemeinnützige Stiftung lebt davon, dass wir Unterstützer und Multiplikatoren wie das Bäckerhaus Ecker  und deren Mitarbeiter finden. Firmen und Menschen, die sich die Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke zu Eigen machen.“

5.000 Euro für das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen

Mit großer Dankbarkeit hat Anthony Foskett, Leiter des Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen, die Spende von Corinna Krefft-Ebner entgegengenommen.

Der Mannheimer Verein Kinderhospiz Sterntaler e. V. unterstützt lebensbegrenzend erkrankte Kinder sowie deren Familien und begleitet sie auf ihrem schwierigen Weg.
Zur ambulanten pflegerischen wie auch ehrenamtlichen Begleitung möchten die Sterntaler mit dem 2009 fertig gestellten stationären Kinderhospiz den betroffenen Familien eine zusätzliche Möglichkeit der Unterstützung bieten. Die ehemalige Mühle in Dudenhofen ist eine „kleine Oase im Grünen“, ein Ort der Ruhe und der Kraft, den die Familien mit ihren kranken Kindern immer wieder aufsuchen können, um für den oft jahrelangen Weg der Pflege und Begleitung gestärkt zu sein.

5.000 Euro für den Kinderschutzbund in Ludwigshafen

Ludwigshafen. Die K&U Bäckerei spendet 5.000 Euro an den Kinderschutzbund Ludwigshafen: Bei der Scheckübergabe freuen sich Vorstandsbeisitzer Markus Trescher, Geschäftsstellenleiterin Ute Beuchert und die Vorsitzende des Kinderschutzsbundes, Marion Schneid über das Geld. Überreicht wurde die Spende durch Corinna Krefft-Ebner von der Aktion „helfen helfen“ der K&U Bäckerei. Die Mittel dieser Aktion stammen zu großen Teilen aus Trinkgeldern von Bäckereikunden. Diese fließen in den Fördertopf, aus dem seit Jahren karitative Projekte unterstützt werden.

Mannheim Morgen

Donnerstag, den 13.07.17

5.000 Euro für die Einrichtung des Hospizes in der Region Nagold

Der Verein Stationäres Hospiz Region Nagold kann sich über die nächste große Spende freuen: Wir spenden 5.000 Euro für die Einrichtung des Hospizes. Die Mittel sind aus der Aktion „helfen helfen“, für die die Mitarbeiter in den Filialen freiwillig auf ihr Trinkgeld verzichten. Vereinsvorsitzende Barbara Fischer wurde auf die Aktion in der Kundenzeitschrift aufmerksam und schrieb die Firma direkt an. Nachdem das Gremium der Aktion zugestimmt hatte, konnte Corinna Krefft-Ebner nun den Scheck an Bärbel Reichert-Fehrenbach, Barbara Fischer und Peter Holzhauer überreichen.

500 Euro für den Bouleplatz

Das Team des Bäckerhauses Hans Ecker GmbH engagierte sich für die Lebenshilfe Neunkirchen

Einen Scheck über 500 Euro überreichte Corinna Krefft-Ebner, Ausbildungsleiterin der Bäckerhaus Hans Ecker GmbH, an Thomas Latz, den Geschäftsführer der Lebenshilfe Neunkirchen. Die Spende fließt in die weitere Gestaltung des Bouleplatzes am Centrum für Freizeit und Kommunikation der Lebenshilfe gGmbH (CFK).

Thomas Latz stellte die Angebote der Lebenshilfe  Neunkirchen vor, die von der Frühförderung über Kindergärten, Schulen, Tagesförderstätten, Wohn- und Werkstätten bis hin zu Sport- und Freizeitaktivitäten reichen. Im Sinne der Inklusion biete das Boulespiel eine hervorragende Möglichkeit, Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einen Wettstreit treten zu lassen, erklärte Thomas Latz. Da solche Angebote von den Kostenträgern der Eingliederungshilfe nicht refinanziert würden, sei die Lebenshilfe für Spenden sehr dankbar. Mit Hilfe verschiedener Sponsoren konnte nicht nur der Bouleplatz gebaut, sondern auch Sitzbänke und eine Holzhütte als Unterstand geschaffen werden.

5.000 Euro für den Fußballsozialverein Deutschland

Für den Fußballsozialverein in Deutschland spendeten wir beim K&U-Benefizfußballtag 5.000 Euro und stellten den Kindern und Jugendlichen, die vom Fußball-Weltmeister des Jahrs 1990 Guido Buchwal und Saša Janić, Ex-Profi und U11 Cheftrainer VfB Stuttgart, trainiert wurden, Trikots und Bälle zur Verfügung, mit denen sie danach natürlich auch nach Hause gehen durften. Damit unterstützen wir die ARCHE IntensivKinder und begeisterten die Oberbürgermeisterin Barbara Bosch. Nach dem Aufwärmen wurde wie in der Bundesliga trainiert. Kurzpass-Spiel, Koordination, Fallrückzieher und vieles mehr; die ganze Bandbreite des Bundesligatrainings wurde spielerisch durchgeführt. Der krönende Abschluss war dann ein „Champions-League“-Turnier.

5.000 Euro an den Freundeskreis Mensch in Rottenburg

Rottenburg. Die beiden Mitarbeiterinnen der Bäckerei K&U Anita Zeller und Corinna Krefft-Ebner übergaben am Mittwoch 5.000 Euro an den Freundeskreis Mensch in Rottenburg. Zellers Cousine Annemarie Störzer aus Dettenhausen lebt in der Rottenburger Tages- und Seniorenbetreuung – so kam der Kontakt zu Stande. An den Kassen der insgesamt 850 K&U-Filialen befinden sich Trinkgeldkassen, die in einen „Helfen helfen“ genannten Topf fließen. Zeller schlug vor, die von Steffen Hämmerle geleitete Einrichtung zu unterstützen. Er möchte mit dem Geld Mobiliar anschaffen und die Küche ausbauen. Besonders freute sich auch Marliese Hartmann, eine der langjährigen Bewohnerinnen. Insgesamt wohnen 40 Menschen mit Behinderungen in der 1999 gegründeten Einrichtung.

Schwäbisches Tagblatt

Freitag, den 08.07.16

5.000 Euro für stationäre und ambulante Kinderhospizeinrichtungen

Der Bundesverband Kinderhospiz vertritt zahlreiche stationäre und ambulante Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland. Er setzt sich gesellschaftlich dafür ein, eine Öffentlichkeit für das Tabuthema „Kinder und Tod“ zu schaffen und betroffene Kinder und Familien aus dem sozialen Abseits zu holen. Im Jahr 2015 sind Deutschlandweit 50.000 Euro für Familien ausgegeben worden, um ihnen aus der Misere zu helfen. In Deutschland sind etwa 40.000 Familien, in denen ein unheilbar erkranktes Kind unter 16 Jahren lebt. Etwa 5.000 Kinder sterben jährlich an ihrer Erkrankung. Wir unterstützen die Arbeit des Kinderhospizes mit 5.000 Euro.

12.000 Euro für den Verein Nachbarschaftswerk

Insgesamt 12.000 Euro spenden wir an den Verein Nachbarschaftswerk und unterstützen ihn dadurch, das Projekt „Freiburg miteinander“ weiterzuführen, da das Konzept allein auf Motivation und Spenden basiert. Es handelt sich hierbei um Patenschaften mit Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien, die durch das Miteinander ihre Alltagsgrenzen erweitern und neue Kontakte pflegen können. Unterschiedliche Aktivitäten wie kochen oder basteln sind immer zu erwarten, da sich das Band der Paten von Studenten bis hin zu Rentnern streckt.

2.500 Euro für die Vogelstang-Schule in Mannheim

Mit einer Spende von 2.500 Euro konnten wir die Vogelstang-Schule in Mannheim unterstützen und den Betrag im Rahmen der Kulturtage und des dazugehörigen Schulfestes an Rektorin Martina Schmidt übergeben. Die Schüler der Grundschule freuten sich besonders über die Spende, da sie in die Anschaffung 25 MiniBots investiert wird. MiniBots sind kleine Roboter, die es mit viel Geschick in der Werk-AG zusammenzubauen gilt. Das fördert nicht nur das Miteinander, da sich alle beim Zusammenbau helfen, es vermittelt den Kindern auch ein Gespür für Technik, wenn sie die kleinen Roboter mit Fingerspitzengefühl und Werkzeug zusammenbauen. Wir freuen uns, dass wir dieses schöne Projekt unterstützen und zudem noch einen schönen Tag beim Schulfest mit Zauber und Gesang erleben durften.

Insgesamt 6.000 Euro für das Haus Sonnenschein in Lörrach

Mit insgesamt 6.000 Euro unterstützen wir in den vergangenen Jahren das Haus Sonnenschein in Lörrach. Seit 1996 bietet die Tages- und Begegnungsstätte „Haus Sonnenschein“ psychisch kranken und belasteten Menschen aus dem Landkreis Lörrach ein tagesstrukturierendes Angebot: Hier können sie Kontakte zu anderen Betroffenen knüpfen, gemeinsam ihre freie Zeit gestalten und innerhalb eines geschützten Rahmens der Isolation der eigenen vier Wände entfliehen. Das Geld, das von dem freiwillig zur Verfügung gestellten Trinkgeld der K&U-Mitarbeiter stammt, wird in eine neue Küche investiert.

5.000 Euro für den neuen Bus des Schulkindergartens der Sprach- und Körperbehinderten Kinder

Zum 40-jährigen Bestehen des Schulkindergartens für Sprach- und Körperbehinderte Kinder fand in der Wilhelm-Schickard-Straße 9 ein Tag der offenen Tür statt, bei dem man sich ein Bild der Angebote und Leistungen der AWO machen konnte. Kinder mit sprachlichen Handicaps, solche mit motorischen Entwicklungsrückständen oder Kinder, die aufgrund ihrer Entwicklungsstörung im Regelkindergarten unterversorgt sind, sind hier bestens aufgehoben, erläuterte Walter Kopp, der Leiter der Einrichtung. „Wir sind mit einem sehr aufwändigen Personalschlüssel ausgestattet und können umfangreiche Hilfs- und Förderangebote bereitstellen.“

Die Beiträge, die von den Eltern zu leisten sind, sind ähnlich denen, die man einem Regelkindergarten zukommen lassen würde, da der Landkreis und das Land die meisten kosten übernehmen. Trotz der Zuschüsse sei man natürlich auch auf Spendengelder angewiesen, insbesondere wenn eine größere Anschaffung ansteht. Denn der neue Neunsitzer-Bus kostet als Jahreswagen etwa 25.000 Euro und ohne Zuschüsse bleibt die Anschaffung ein Traum.
Am Tag der offenen Tür kam man diesem Traum ein großes Stück näher, denn die Kunden der Bäckereikette K&U haben gespendet. Cent um Cent landen immer wieder kleinere Beträge in den Sammeldosen, die auf 850 K&U-Filialtheken platziert wurden. Den Betrag von 5.000 Euro konnten Christine Dold, Bezirksleiterin, und Corinna Krefft-Ebner, Ausbildungsleiterin bei K&U, überreichen und damit auf Seiten der Empfänger riesige Freude bereiten.

HVUK, Hilfeverein zur Unterstützung Krebskranker e.V.

Die HVUK wurde im Jahr 2013 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen, um an Krebs erkrankten Personen umfangreiche Unterstützung bei administrativen Angelegenheiten gegenüber Behörden und Hilfe bei finanziellen Notlagen zu bieten. Die Wertschätzung dieser gemeinnützigen Arbeit erfuhr der Hilfeverein im Rahmen des Gedächtnisturniers durch eine mehr als großzügige Spende der Bäckerei Ecker. Dazu überreichten Frau Martina Kopka-Soschinski, Gebietsverkaufsleitung der Bäckerhaus Hans Ecker GmbH sowie Sabine Wannemacher, Bezirksleitung Bäckerei Ecker, eine sehr großzügige Spende über 10.000 € an Hans Purkathofer, dem 1. Vorsitzender der HVUK. „Im Rahmen unserer Spendenaktion „Helfen helfen“ fließen die Trinkgelder der Kunden aus den 87 Bäckereifilialen in einen Fonds, aus dem stetig karitative Institutionen wie Kindergärten, SOS Kinderdörfer oder wie in diesem Fall der gemeinnützige Verein HVUK gefördert werden. Bei solchen Gelegenheiten möchten wir uns aber stets in erster Linie bei unseren 470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedanken, welche das Herz dieser Spende ist. Sie spenden mit jeder Lohnabrechnung und haben vor vielen Jahren diese Initiative ins Leben gerufen“, erklärt Kopka-Soschinski die finanzielle Zuwendung und das soziale Engagement der über die Region hinaus bekannten Bäckerei.

Spenden fürs Tübinger Kinderklinikum

Ralf Volber (zweiter von links) organisiert Spenden fürs Tübinger Kinderklinikum. Die K&U Bäckerei (unten links Bezirksleitung Azra Kühn) überreichte dem Förderverein einen Scheck über 10.000.- Euro.

Die Vertreterin des Spendengremiums, Frau Corinna Krefft-Ebner (hinten links), bei K&U war sofort von Volbers Anliegen begeistert.
Der Förderverein engagiert sich über die medizinische Versorgung hinaus für die Betreuung der Eltern kranker Kinder, die Freizeitgestaltung der Familien und die Forschung.
„Ohne die Spenden könnte man das alles gar nicht leisten,“ sagt Prof. Rupert Handgretinger (rechts), der ärztliche Direktor der Kinderklinik.

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.

„Für uns ist soziale Verantwortung ein Teil unserer Unternehmensphilosophie“, erklärte Corinna Krefft-Ebner, bei der Bäckerei K&U für Ausbildung und Personal zuständig, „und das nicht nur auf dem Papier.“ Und um ihre Worte zu unterstreichen, überreichte sie gemeinsam mit dem K&U-Konditoreileiter Hans-Dieter Busch im Freiburger Hauptbahnhof einen Scheck über 10 000 Euro an die Geschäftsführerin des Kreisverbandes des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), Gabriele Valeska Wilcek, und Verbandsschatzmeister Horst Hoffmann.

Süße Teilchen lassen Kinderherzen höher schlagen

Großzügige Spende der K & U Bäckerei fördert das Programm von Mentoren für Kinder e.V.

Die K & U Bäckerei zeigte wieder großes soziales Engagement. Dies sowohl in finanzieller Hinsicht als auch durch das persönliche Engagement ihrer Mitarbeiter.

Am vergangenen Donnerstag wurden die Mentoren mit ihren Schützlingen durch die Backstube der K & U Bäckerei geführt. Dabei erhielten die Kinder wie Erwachsene vom Verein „Mentoren für Kinder e.V.“ von den engagierten Mitarbeitern der K & U Bäckerei einen genauen Einblick in die Produktion der Backwaren und konnten an jeder einzelnen Station die frischen Produkte direkt probieren.

Frau Schuch und Herr Wolf von K & U erklärten sehr detailliert, engagiert und kindgerecht wie die hohen Qualitätsstandards bei der Produktion umgesetzt werden und wie die ganzen leckeren Back und Konditoreiwaren entstehen.

Die Mitglieder des Vereines Mentoren für Kinder e.V. wurden nicht nur kulinarisch und informativ verwöhnt. Mit 5.000,- Euro unterstützt die K & U Bäckerei die Arbeit des Vereins. Vorstandsmitglied Guido Karcher wurde ein Scheck über € 5.000,- übergeben.

Mit diesem Geld wird der Verein Mentoren für Kinder e.V. weiteren Kindern aus sozialschwächerem Umfeld die Möglichkeit geben einen anderen Blickwinkel der Gesellschaft auf und im Leben zu erfahren.

Mehr Information über die Arbeit des Vereins: www.MentorenFürKinder.de

Unterstützung für die Jugendlichen des Leo-Clubs

Große Freude herrschte im obersten Stockwerk des neueren Gebäudes im Markus-Pflüger-Heim, als eine Gruppe aus Weil am Rhein den Bewohnern des MPH eine Spende in Höhe von 2500 Euro übergab. Bei der Gruppe aus Weil handelte es sich um den Leo-Club, der 2009 gegründeten Jugend-Organisation des seit Jahrzehnten ehrenamtlich tätigen Lions-Clubs. Spürbar unterstützt werden die Jugendlichen des Leo-Clubs von der in Neuenburg stationierten „K&U-Bäckerei“. Aus diesem Grund war Corinna Krefft-Ebner, sowie Roya Schnaiter von der Aktion „helfen helfen“von K&U (ganz links im Bild und Mitte Bild), und Andreas Remdt als Kassier des Leo-Clubs (Mitte hinten) neben der Übergeberin und der Empfängerin auf dem Bild. Der Leo-Club hat schon mehrfach Bewohner des Markus-Pflüger-Heims besucht und betreut.